Connect with us

Intern

Zocken und Online-Games – Tipps für den Wettkampf mit anderen „Nerds“

Für viele Nerds gibt es nichts Schöneres, als die Möglichkeit, Internet und Gaming miteinander zu verbinden. Immerhin bieten die verschiedenen Konsolen (und natürlich auch der PC) die Chance, sich mit anderen Zockern rund um den Globus zu messen.

Egal, ob Action- oder Strategiespiel: hier geht es für viele oft um „mehr“ als den klassischen Spielspaß! Meistens sorgt ein Mix aus Ehrgeiz und spielerischer Leidenschaft dafür, dass hier – im wahrsten Sinne des Wortes – die Fetzen fliegen.

Doch braucht es wirklich nur Fachkenntnis und eine ruhige Hand, um sich in einem Match als Sieger zu beweisen? Nein! Vielmehr können auch die passenden Rahmenbedingungen dabei helfen, sich über die Gegner hinwegzusetzen – egal, ob im Zusammenhang mit einer spannenden Schlacht oder beim virtuellen Kartenspiel.

Tipp Nr. 1: Die eigene Vielseitigkeit trainieren

Wie auch mit Hinblick auf andere Bereiche, gilt für das Gaming, dass es manchmal nicht von Nutzen ist, sich ausschließlich auf ein Genre zu konzentrieren. Wer hier nicht „betriebsblind“ werden möchte, sollte seine Fähigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen testen und immer wieder trainieren.

Wie wäre es beispielsweise mit einem Game, das die Aufmerksamkeit auf besondere Weise schult? Oder mit einem Spiel, in dem es vor allem auf Reaktionsfähigkeit und Schnelligkeit ankommt?

Hier kann es sich lohnen, einen Blick über den virtuellen Tellerrand zu riskieren. Bei Book of Dead handelt es sich um ein Slot Game, welches beispielsweise dabei helfen kann, in der Pause eines actionreichen Shooters ein wenig zu entspannen. Mit ein wenig Glück kann hier auch das eigene Budget ein wenig aufgebessert werden. Kurz: eine tolle Alternative zum Dauerzocken und eine überzeugende Möglichkeit, neue Impulse zu setzen.

Tipp Nr. 2: Spielen mit Freunden macht besonders viel Spaß

Besonders im Zusammenhang mit Strategiespielen, die sich übrigens sicherlich auch im kommenden Jahr wieder einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen werden, kann es sich lohnen, auf das Wissen mehrerer Freunde zu setzen.

So lassen sich viele Quests ein wenig einfacher und fantasiereicher lösen. Hier gilt das klassische Prinzip des Brainstormings, bei dem – zumindest im ersten Schritt – keine Lösung zu abgedreht erscheint.

Gerade Gamergruppen mit mehreren Teilnehmern entwickeln oft genau den Masterplan, den es braucht, um eine Aufgabe noch schneller (und effektiver) bewältigen zu können. Abgesehen davon, werden viele Spiele ohnehin im Mehrspieler Modus angeboten, so dass sich niemand um den Controller streiten muss.

Tipp Nr. 3: Gut vorsorgen!

Was wäre ärgerlicher, als eine spannende Schlacht aufgrund von Hunger oder Durst verlassen zu müssen? Wer alle Utensilien in Form leckerer Snacks bei sich weiß, muss nicht aufstehen und kann seinen Zockerabend gleichzeitig sicherlich noch ein wenig entspannter genießen.

Der kulinarischen Fantasie sind hierbei fast keine Grenzen gesetzt. Viele Nerds lassen sich auch gerne dazu hinreißen, regelrechte Konstrukte aus Chipstellern und Getränkeflaschen zu bauen, um sich dann auch wirklich voll und ganz auf das Geschehen am Bildschirm konzentrieren zu können.

Zum Bereich des Vorsorgens gehört es – gerade für einen engagierten Gastgeber – übrigens auch, eventuell erforderliche Updates frühzeitig durchzuführen. Somit ist sichergestellt, dass (nachdem alle Gäste am Start sind) direkt mit dem Zockvergnügen begonnen werden kann.

Tipp Nr. 4: Pausen einplanen

Hierbei handelt es sich um einen der Tipps, die sicherlich ein wenig „langweilig“ daherkommen, der aber durchaus seine Berechtigung hat! Denn: ausreichende Pausen gelten – gerade im Zusammenhang mit fordernden Spielen – als existenziell.

Denn: egal, wie konzentriert ein Nerd auch sein mag, lässt irgendwann seine Konzentrationsfähigkeit nach. Eine Pause von circa 15 Minuten kann hier schon regelrechte „Wunder“ bewirken.

Besonders sinnvoll ist es jedoch, besagte Unterbrechungen im Idealfall schon frühzeitig einzuplanen. Somit ist sichergestellt, dass die Fokussierung nicht während einer spannenden Schlacht auf einmal nachlässt.

Tipp Nr. 5: Auch Underdog-Spiele haben eine Chance verdient!

Oft sind es nach wie vor die absoluten Klassiker, die es immer wieder schaffen, im Rahmen der verschiedenen Gaming Abende ausprobiert zu werden. Doch gerade Nerds sollten wissen, wie interessant es sein kann, auch anderen, vergleichsweise unbekannten Games eine Chance zu geben.

Auch wenn hier vielleicht noch ein wenig Nachbesserungsbedarf mit Hinblick auf die Grafik, den Sound oder weitere Eckdaten besteht, bedeutet dies nicht, dass es sich beim Zocken dieser Werke um Zeitverschwendung handelt. Im Gegenteil! Vielleicht verstecken sich hinter den entsprechenden Titeln die Grundlagen für die Hits der kommenden Jahre?

Tipp Nr. 6: „Störfaktoren“ ausschalten

Im Zeitalter der Smartphones scheint es ein wenig orthodox zu klingen, aber: wer sich voll und ganz auf einen Gaming Abend konzentrieren möchte, sollte sein Smartphone ausschalten. Immerhin könnte das Klingeln oder Surren die finale Niederlage in einem Fight besiegeln!

Wer hier besonders konsequent vorgehen möchte, schaltet zudem auch Festnetz und Klingel ab. Hört sich extrem an? Mag sein. Doch vielleicht handelt es sich hierbei genau um die Portion Ehrgeiz, die es braucht, um irgendwann eine Karriere im Bereich E-Sports zu starten.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Intern